NBZ-Volkskalender 1981
Verzählt vun der Maria G., ufgschrieb vun der Endres Maria


Ich bin in dem Darf gebor, waass nit, obs im Land noch so a rundes Darf gebt wie Scharlodebarch. Un aan Gass hats, die haasst Fahrstatt. Mir wohne am Darfeingang, dart, wu die Stazion is. Vun de Alde han mer gheert verzähle, dass des Haus, das a bissl in die Heeh gebaut is un heint noch steht un wu heint de Okol silvik drin is, a Herrschaftshaus war, wu a Gräfin namens Scharlotte gewohnt hat. Dere hat der Hotter so gfall, weil newe gleich a Wald un unser Landschaft a bissl bergik is. Dart hat se ihre Pherd, so is die Sage, mit am lange Saal an a Phol gebun uns lonschiere geloßt. Wie se ausm Herrschaftshaus rauskummt, hat des Pherd a ganze Kreis um den Phol gemacht. So is sie uf die Idee kumm, do kennt mer zu dem Herrschaftshaus noch a Darf baue. Un weil se Scharlotte ghaasst hat un es Darf rund gebaut is wie a Burg, soll des Darf Scharlottenburg genennt sein ware. Mir saan schwowisch Scharlodebarch. Mir gfallt mei Darf, ich war immer noch do.

Unser Wald do kenne mir wenich geniesse, mir jetzet, mir sin vun der Arweit in Anschpruch ghol. Mir saan ja als, wenn mer so drauß am Feld sein: So a scheni Landschaft, so nochet am Wald. Wie mir Kiner ware, noch in die Schul gang sein, hamr Ausflug darthin gemacht, zu Majalus. Dienlich is unser Wald aa. Mir han do mehr Glegenheit, Heizmaterial beizuschaffe. Do is arich viel Raffholz. Noch vor phaar Jahr han ich gsehe, daß Leit vun dart Holz getraa han. Mei Mann un ich sein frieher Aichle raffe gang, do hamr uns noch a Los ghal, in anre Derfer saat mer Sau oder Mur. Im Kukuruz sei Platz kann mr die Aichle fidre. Die Kiner bringe aa wilde Erdbeere ausm Wald, die schmeke noch besse wie die vom Gärtl. Unser Felder haaße Iwerland, Bauerwiss, de Hutwadberg, die klaane Wisseflur und die Bahnflur.

Mir ware frieher alli schwowisch, ganz ausnahmsweis hat sich mol a Mädl, was in die Schul gang is, herrisch getraa. Es war a scheni Tracht, Sunntaks han mer Pruschlreck anghat, vieri unbedingt, un owedruf a Seiderock mit aaner weiße Spitzescherz un de Tchurak im Winder. Im Summer wars weißi Spitzehemd mit lange Ärm derzu, une ware die braade Spitze, no Leinwand un a Spitzeeinsatz eingsetzt. Die Halstiechl ware färwich un blumich, a Arschschlop is ufs Halstiechl owedruf gebun ware. In Gudebrunn hat mer ne varne getraa un lang, bei uns war er so 30 Zenti lang. Werktaks ware no die Barchetgwänder, gedruckte Scherze druf, owe Blusne. Späder hat mer des arich Prussischi nit mehr angezoo, Rock un Blusn hat mer no getraa, des ware Stoffgwänder. Als Mädl hat mer do allerhand Farwe ghat: bordorot, freesrot, dunklbloo, a manches Mädl schwarz, was sich mehr Gwänder hat leischte kenne. Am Kopp ware se bloßkeppich. Wie ich noch in die Schul gang sein, han die jingere Mädl Kringlzopp getraa, vier Zepp oder vieleicht aa mehr han mer do hine angflecht, un es is direkt so a Kringl uf de Kopp gemacht wor. Wie mir aus de Schul geblieb sein, no is es angang mit Platschezopp. Wann a Mädl sich ender a Platschezopp gemacht hat, hats ghaaßt: Na, des will sich schun mottrisch mache. De Platschezopp, des is aan Zopp hine angflecht und werd iwer de Kopp mit am Kambl ufgstoch. De Platschezopp macht viel Arweit. Er werd mitm nasse Kambl glatt gekambelt, daß es owedruf scheen glanzt. Späder hamr a glatte Baanraaf derzu getraa. In Kinichshof hat mer die Koksle gemacht, aa mitm nasse Kambl. Unsre Mottre, die sein heint noch schwowisch, die traan die Kontsch uf dem Platschezopp. Hiner dem Kambl mache se a Haarwusch, dass des Tiechl sich net neindrickt. Die Kontsch, mir saan aa Unerhaub, is hell aus Zizmaterial, des heidichi Stamba. Des hat a ganz besondere Schnitt: Erscht mol do a handebraade Straaf, un hine de Ahre, vor, des steht so in die Heeh, des werd gstärkt. Un hine is a Bode eingsetzt, der hat a Hohlfalt un am End a runde Zippe. An dem braade Straafe sein zwaa lange Bändle, mit dene were a Schlopp gebun.

Bei de Schlacht werd bei uns in Scharlodebarch noch immer die Peischelsoß gemacht, noh dere kummt des gebrodeni Fleich, des is meischt ziemlich gut fettich, un gebrodene Krumbiere derzu, aach gekochte Rotriewe un Krautsalat, des is es Schlachtsaures. Am Owed gets Metzelsupp. Des war frieher immer des Arichi, sogar Ständche is gsung ware, am Tag is es Schwänzche gstohl ware, do sin am Owed die Sänger mitm ufgeputzte Schwänzche uf de Bradlschissl kumm. Die Metzlsupp is a Kesslsupp, wu des ganzi Fleisch vun dem Schwein gekocht werd. Frieher hat mer erscht no rausghol, wie der Warscht schun gekocht war. Die Warschtsupp werd nochmal ufgekocht mit Grienzeich, Paschkenak, Geleriewe, greene Paprika was mer ewe noch fine tut zu der Schlachtzeit. Eingekocht were Nudle. Nochdem kummt Sekaigulasch, des is des Krautpaprikasch, un nohher kummt gebrodene frische Warscht.

In unser schwowische Kuchl hat sich vun frieher her aa Grießschädl behalt. Kukruzgrieß werd gsiebt un de Grieß werd derzu verwend. Des Mehl was sich durchsiebt, nit. Heißes Wasser kummt druf. Es bleibt so bis um a 10 Uhr stehn. No kumme 4-5 Leffl Zucker dran, etwas Salz un Zitroneschale derzu reiwe, mit fast zwaa Liter Milich anmache. Ins warmi ausgefetteti Blech neinschitte. Wanns a Haut schun hat, tu ich noch Milich drangieße. Des werd so gut wie a Grießkoch. Zu dem eßt mer Kompott. Vun dem Kukruzgrieß kann mer noch Kukruzflutte mache. Frieher is des oft als Nachtesse gemacht ware. Ins kochichi Wasser kummt etwas Kukruzgrieß nein, nohher Kukruzmehl, des werd geriehrt un tut no so fluppe, bis es ufgekocht is. Nohher macht mer hibsch Brotbresel, holt mitm Leffl vun dem Brei raus un tut ne in die Plattschissl. Bevor mer des eßt, eßt mer vun dene Kukruzgrießkneedl in heißgekochte Milich, ohne gschmelzt.